Otto-Rommel-Realschule Holzgerlingen

Infos ...

oder was Sie über die ORS wissen müssen

Abschlussprüfung

Abschlussprüfung

Wichtige Ausschnitte aus der Verordnung des Kultusministeriums über die Abschlußprüfung an Realschulen (Realschulabschlussprüfungsordnung)

§ 1 Zweck der Prüfung
Mit der Realschulabschlussprüfung soll nachgewiesen werden, dass das Ziel des Bildungsgangs erreicht und eine erweiterte allgemeine Bildung erworben wurde.

§ 2 Teile der Prüfung
Die Abschlussprüfung besteht aus der schriftlichen Prüfung, der Kommunikationsprüfung in der Pflichtfremdsprache und der Wahlpflichtfremdsprache sowie nach Maßgabe von § 12 Absatz 1 der mündlichen Prüfung. In den Wahlpflichtfächern Technik sowie Alltagskultur, Ernährung, Soziales wird eine praktische Prüfung abgelegt.

§ 5 Teilnahme an der Prüfung
An der Realschulabschlussprüfung nehmen alle Schülerinnen und Schüler teil, die in der Sekundarstufe I im Abschlussjahr des Bildungsgangs auf dem Niveau unterrichtet werden, das zum Realschulabschluss führt.

§ 6 Nichtteilnahme, Rücktritt
(1) Die Teile der Prüfung, an denen der Prüfling ohne wichtigen Grund nicht teilnimmt, werden jeweils mit »ungenügend« bewertet. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, bei der schriftlichen Prüfung die Leiterin oder der Leiter. Der wichtige Grund ist der Schule unverzüglich mitzuteilen.

(2) Als wichtiger Grund gilt insbesondere eine krankheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit. Ist eine prüfungsrelevante gesundheitliche Beeinträchtigung nicht offenkundig, kann die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen, das eine konkrete Beschreibung dieser Beeinträchtigung beinhaltet. Lassen sich Zweifel am Vorliegen einer prüfungsrelevanten gesundheitlichen Beeinträchtigung auf andere Weise nicht ausräumen, kann die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses auch die Vorlage eines Satz 2 entsprechenden amtsärztlichen Zeugnisses verlangen. Wer sich in Kenntnis einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder eines anderen wichtigen Grundes der Prüfung unterzogen hat, kann diese Gründe nachträglich nicht mehr geltend machen. Der Kenntnis steht die fahrlässige Unkenntnis gleich; fahrlässige Unkenntnis liegt insbesondere dann vor, wenn bei Vorliegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung nicht unverzüglich eine Klärung herbeigeführt wurde.

(3) Soweit ein wichtiger Grund vorliegt, gilt die Prüfung als nicht unternommen. Die nicht abgelegten Prüfungsteile können in einem Nachtermin nachgeholt werden. Kann der Prüfling an der Nachprüfung aus wichtigem Grund ganz oder teilweise nicht teilnehmen, gilt die Prüfung als nicht unternommen; Absatz 1 Sätze 2 und 3 sowie Absatz 2 gelten entsprechend.

§ 8 Täuschungshandlungen, Ordnungsverstöße
(1) Wer es unternimmt, das Prüfungsergebnis durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel zu beeinflussen, oder wer nicht zugelassene Hilfsmittel nach Bekanntgabe der Prüfungsaufgaben mit sich führt oder Beihilfe zu einer Täuschung oder einem Täuschungsversuch leistet, begeht eine Täuschungshandlung.

(2) Wird während der Prüfung eine Täuschungshandlung oder ein entsprechender Verdacht festgestellt, ist der Sachverhalt von einer Aufsicht führenden Lehrkraft zu protokollieren. Der Prüfling setzt die Prüfung bis zur Entscheidung über die Täuschungshandlung vorläufig fort.

(3) Stellt die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, bei der schriftlichen Prüfung die Leiterin oder der Leiter fest, dass eine Täuschungshandlung vorliegt, wird der Prüfling von der weiteren Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen; dies gilt als Nichtbestehen der Abschlussprüfung. In leichten Fällen kann stattdessen die Prüfungsleistung mit der Note »ungenügend« bewertet werden.

(4) Stellt sich eine Täuschungshandlung erst nach Aushändigung des Zeugnisses heraus, kann die untere Schulaufsichtsbehörde das Zeugnis einziehen und entweder ein anderes Zeugnis erteilen oder die Prüfung für nicht bestanden erklären, wenn seit der Ausstellung des Zeugnisses nicht mehr als zwei Jahre vergangen sind.

(5) Wer durch sein Verhalten die Prüfung so schwer stört, dass es nicht möglich ist, die Prüfung ordnungsgemäß durchzuführen, wird von der Prüfung ausgeschlossen; dies gilt als Nichtbestehen der Abschlussprüfung. Für die Zuständigkeit gilt Absatz 3 Satz 1, für die Entscheidung in leichten Fällen Absatz 3 Satz 2 entsprechend.

(6) Vor Beginn der Abschlussprüfung ist auf diese Bestimmungen hinzuweisen.

§ 9 Schriftliche Prüfung
(1) Die schriftliche Prüfung erstreckt sich auf die Fächer Deutsch, Mathematik, die Pflichtfremdsprache sowie das Wahlpflichtfach.

(2) Die Prüfungsinhalte folgen den Vorgaben des Bildungsplans für das zum Realschulabschluss führende Niveau. Sie umfassen die Bildungsstandards der Klassen 7 bis 10 sowie das erforderliche Grundlagenwissen. Die Aufgaben werden vom Kultusministerium landeseinheitlich gestellt.

§ 10 Kommunikationsprüfung
(1) In der Pflichtfremdsprache und der Wahlpflichtfremdsprache wird eine mündliche Prüfung durchgeführt, für die das Kultusministerium zentrale Prüfungsmaßstäbe vorgibt (Kommunikationsprüfung).

(2) Die Schülerinnen und Schüler werden vom Fachausschuss einzeln oder zu zweit geprüft. Die Prüfungsaufgaben müssen sich auf die Bildungsstandards der Klasse 7 bis 10 beziehen. Die Kommunikationsprüfung dauert in der Pflichtfremdsprache etwa 15 Minuten je Schülerin oder Schüler, in der Wahlpflichtfremdsprache etwa zehn Minuten je Schülerin oder Schüler.

§ 11 Praktische Prüfung
(1) In den Wahlpflichtfächern Technik sowie Alltagskultur, Ernährung, Soziales wird eine praktische Prüfung durchgeführt, für die das Kultusministerium zentrale Prüfungsmaßstäbe vorgibt.

(2) Die Prüfung umfasst einen praktischen Teil sowie ein Prüfungsgespräch. Die Prüfungsaufgaben müssen sich auf die Bildungsstandards der Klasse 7 bis 10 beziehen. Der praktische Teil wird im Unterricht durchgeführt und umfasst sechs bis neun Unterrichtsstunden. Das Prüfungsgespräch dauert für jeden Prüfling etwa 15 Minuten und bezieht sich im Wesentlichen auf den praktischen Teil.

(3) Die Schülerinnen und Schüler werden vom Fachausschuss einzeln oder zu zweit geprüft. In begründeten Ausnahmefällen kann die Prüfung mit Genehmigung der Schulleiterin oder des Schulleiters als Gruppenprüfung durchgeführt werden, wobei jede Schülerin oder jeder Schüler eine individuelle Note erhält.

§ 12 Mündliche Prüfung
(1) Die mündliche Prüfung erstreckt sich, mit Ausnahme der Pflichtfremdsprache und des Wahlpflichtfachs, auf die Fächer der schriftlichen Prüfung, die
1. von der Schülerin oder dem Schüler spätestens am zweiten Unterrichtstag nach der Bekanntgabe der Noten der schriftlichen Prüfung gegenüber der Schulleiterin oder dem Schulleiter benannt oder
2. von der oder dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses festgelegt
wurden. Die nach Nummer 2 festgelegten Prüfungsfächer werden der Schülerin oder dem Schüler etwa eine Woche vor der mündlichen Prüfung bekanntgegeben.

(2) Die Aufgaben der mündlichen Prüfung werden von der Fachlehrkraft gestellt; die Leiterin oder der Leiter des Fachausschusses kann die Aufgaben erweitern oder einschränken.

(3) Die mündliche Prüfung kann als Einzel- oder Gruppenprüfung durchgeführt werden. Die Entscheidung trifft die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Der Schülerin oder dem Schüler wird vor Beginn der Prüfung die Möglichkeit gegeben, ein Schwerpunktthema zu benennen. Das Schwerpunktthema wird in die mündliche Prüfung des jeweiligen Faches einbezogen. Jede Schülerin oder jeder Schüler wird je Fach etwa 15 Minuten geprüft.

Anmeldung

Anmeldung

... der neuen 5er

Liebe Eltern unserer zukünftigen 5er,

dieses Jahr müssen wir die Anmeldung Ihrer Kinder zum neuen Schuljahr 2021/22 aus der Ferne organisieren – eine persönliche Anmeldung vor Ort ist leider nicht möglich.

Dafür stellen wir Ihnen hier alle Formulare (siehe unten) zur Verfügung, die Sie zu Hause in Ruhe ausfüllen und bei uns einreichen:

  • per Mail: 
    nmldngrlschlhlzgrlngnd
  • oder postalisch:
    Otto-Rommel-Realschule
    Anmeldung 5er
    Schillerstraße 15
    71088 Holzgerlingen

Außerdem benötigen Sie die folgenden Dokumente:

  1. ein Passbild Ihres Kindes
  2. eine Kopie der Geburtsurkunde und
  3. Blatt 3 sowie 4 der Grundschulempfehlung (nur Originale).

Hier finden Sie außerdem alle wichtigen Infos, die Ihre Entscheidung zur Anmeldung Ihres Kindes an der ORS bestärken könnte: Infomappe ORS

... bei Eintritt ab Klasse 6

Bitte füllen Sie das folgende Anmeldeformular aus:

Ihr Fahrplan zur Anmeldung der neuen 5er

Schriftliche Anmeldung
ab 8. März 2021
bis spätestens
11. März 2021
um 12:00 Uhr
(Postweg beachten)

  • Vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung; bei getrennt lebenden Eltern mit gemeinsamen Sorgerecht ist unbedingt die Unterschrift von beiden Erziehungsberechtigten erforderlich.
  • Blatt 3 und 4 der Grundschulempfehlung; bei einer Online-Anmeldung bitte unbedingt die Originale nachreichen. Erst wenn diese vorliegen, ist die Anmeldung wirksam.

Scool-Abo Teil 1
ab 1. März 2021
bis spätestens
10. Juli 2021

Scool-Abo Teil 2
ab 8. März 2021
bis spätestens
30. April 2021

Weitere Unterlagen
spätestens bis
13. April 2021

  • Anmeldung zum Mensabetrieb
  • Erklärung zum Datenschutz beim Mensabetrieb

Sonstige Infos

  • Infos zum Religionsunterricht
  • Dieses Fahrplan zum Download

Ab dem 22.02.2021 stehen alle Formulare online zur Verfügung und werden zusätzlich am Hauptgebäude vor dem Haupteingang und vor dem oberen Eingang bei der Verwaltung ausgelegt.
Die Anmeldungen erfolgen per Mail an
nmldngrlschlhlzgrlngnd
oder postalisch an
Otto-Rommel-Realschule, Anmeldung 5er, Schillerstraße 15, 71088 Holzgerlingen.

Ansprechparter

Ansprechpartner

Schulleitung
Herr Christian Metzger
Stellvertretende Schulleitung
Herr Jörg Fuchs

Kontakt: jeweils über das Sekretariat, siehe unten

Sekretariat
Frau Schmitt
Frau Ates

Sprechzeiten:
Montag, Dienstag Donnerstag:
8:00 bis 9:30 und 11:00 bis 15:45 Uhr
Mittwoch, Freitag:
8:00 bis 9:30 und 11:00 bis 13:00 Uhr
Die angegebenen Sprechzeiten gelten für alle: Eltern, Schüler, Lehrer.

07031-68599-10
Außerhalb der Sprechzeiten dürfen Sie gerne auf unseren Anrufbeantworter sprechen.

Mail an das Sekretariat

07031-68599-199 (Fax)

Förderverein
Sabine Würth,
In der Beunde 28
71155 Altdorf
Tel. 07031/603735
Mail an den Förderverein

Schulsozialarbeit
Kerstin Ederer
Mail an die Schulsozialarbeit

Beratungslehrer
Herr Appel

Vorsitzende des Gesamtelternbeirats
Frau Carolin Binder

Hausmeister
Herr Martin Oßwald

Beratungslehrer

Beratungslehrer

Neben Unterrichten, Erziehen und Beurteilen ist auch das Beraten eine grundsätzliche Aufgabe der ORS. Bereits im Regelunterricht und darüber hinaus werden in vielen Gesprächen zwischen allen Beteiligten des Schullebens (Lehrer, Schüler, Eltern etc.) bereits wichtige Elemente der Beratung wahrgenommen.

Darüber hinaus ergänzt und intensiviert unser Beratungslehrer Herr Appel die Beratungstätigkeit der ORS.

Insbesondere bei Schwierigkeiten mit einzelnen Schülern oder Klassen wird Herr Appel angesprochen. In eigener Verantwortung versucht er dann, die Aufgaben wahrzunehmen und als Bindeglied zu außerschulischen Beratungsdiensten zu vermitteln.

Berufsberatung

Berufsberatung

Ansprechpartner
Yvonne Petry, Berufsberater
Bblngn152-Brfsbrtngrbtsgntrd

Weitere Infos unter: Schulwebseite der Arbeitsagentur für Arbeit

Bläserklasse/Bigband

Bläserklasse/Bigband

Bläserklasse
In der Bläserklasse an der ORS bekommen die Schüler der Klassen 5 die Gelegenheit, zwei Jahre lang ein Blasinstrument (Querflöte, Klarinette, Saxofon, Trompete, Posaune, Euphonium oder Tuba) zu erlernen.
Diese Methode hilft, soziales Verhalten zu verbessern, die Leistungsfähigkeit zu fördern und die Jugendlichen zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung hinzuführen.
In der Bläserklasse an der ORS erhalten die Schüler pro Woche im Rahmen des Musikunterrichts 3 Stunden Orchester- und zusätzlich 30/45 Minuten Instrumentalunterricht in Kleingruppen. Die Orchesterstunden werden dabei vom Musiklehrer, der Instrumentalunterricht in Kleingruppen von den Instrumentallehrern abgehalten. Der Orchesterunterricht findet an der ORS statt, der Instrumentalunterricht an der Schule oder im Musikhaus in Holzgerlingen.
Die Instrumente werden den Schülern von der Schule leihweise zur Verfügung gestellt. Um auch Kindern aus finanziell schwächeren Familien die Gelegenheit zu geben, an der Bläserklasse teilzunehmen, werden die Kosten für die Instrumentallehrer unter allen Kindern gleich aufgeteilt und für die Instrumente lediglich eine geringe Leihgebühr erhoben, die zur Wartung der Instrumente dient.

Die Kosten betragen für jeden Schüler 45.- € pro Monat.

Bigband
Gemeinsam Musik machen, das macht nicht nur Spaß, sondern fördert die soziale und persönliche Entwicklung. Musikalische Fähigkeiten ausbauen, das Schulleben bereichern, gemeinsame Erfolgserlebnisse bilden, das bietet unsere Bigband. Ein Orchester, an dem neben den Musikern der ehemaligen Bläserklassen auch SchülerInnen mit Musikerfahrungen aller Klassen teilnehmen können. Der Schwerpunkt unserer Musik liegt auf den Genres Rock, Pop, Latin, Funk, Jazz und Filmmusik . Bereichert werden die Blasinstrumente der Bläserklasse mit dem E-Bass, der E-Gitarre, dem Keyboard und dem Schlagzeug.

Kooperationspartner

Um das Vorhaben „Bläserklasse“ realisieren zu können, kooperieren wir mit folgenden inner- und außerschulischen Partnern:

  • Förderverein der Otto-Rommel-Realschule
  • Stadt Holzgerlingen
  • Musikverein Stadtkapelle Holzgerlingen
  • Musikverein Weil im Schönbuch
  • Instrumentallehrer

Leitung
Nadine Marquardt
Mail an Frau Marquardt


Probe unserer Bläserklasse

Probe unserer Bigband

BORS

BORS

BORS = Berufsorientierung an der Realschule
Um Realschülerinnen und Realschüler auf dem Weg zu ihrer persönlichen Berufswahlreife zu unterstützen, sieht der Bildungsplan innerhalb des TOP BORS folgende verbindliche Eckpunkte vor:

  • Verantwortung der gesamten Schulgemeinschaft: An der Schule vor Ort werden in den schulischen Gremien und in Arbeitsgruppen die schulspezifischen Grundsätze, die spezifische BORS-Konzeption, Zuständigkeiten und Zeitfenster der Jahresplanung festgelegt.
  • Einbeziehung aller Fächer und Fächerverbünde: Jedes Fach und jeder Fächerverbund weist an geeigneten Stellen auf berufsorientierende Aspekte hin und schafft praktische Bezüge zur Arbeitswelt.
  • Einbeziehung aller Lehrerinnen und Lehrer: Die in der entsprechenden Klassenstufe unterrichtenden Lehrkräfte stimmen sich am Schuljahresanfang über inhaltliche und zeitliche Rahmenbedingungen ab.
  • Selbstständiges und selbsttätiges Arbeiten der Schülerinnen und Schüler: Für projektorientiertes Arbeiten sind Zeiträume vorzusehen. Schülerinnen und Schüler planen im Team Vorgehensweisen zur Erlangung persönlicher Berufswahlkompetenz, legen Fixpunkte fest und erarbeiten sich selbstständig einen Überblick über zentrale Gesichtspunkte der Berufs- und Arbeitswelt.
  • Einbeziehung von Partnern und Öffnung der Schule: Eltern, Arbeitsverwaltung, ehemalige Schülerinnen und Schüler, außerschulische Partner sind einzubeziehen. Lehrkräfte stehen im Dialog mit Experten aus Betrieben, Behörden und den auf der Realschule aufbauenden Schularten.
  • Dokumentation und Abschluss des TOP BORS: Schülerinnen und Schüler dokumentieren das gesamte TOP BORS in einer Projektmappe. Eine Projektprüfung (Projektmappe, Einzel- oder Gruppenpräsentation, Dialog) schließt das TOP BORS ab.

(Quelle: Themenorientiertes Projekt Berufsorientierung in der Realschule (TOP BORS), Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Stuttgart 2008, S. 11)

Elternbeirat

Elternbeirat

Struktur
Der Gesamtelternbeirat besteht aus den gewählten Klassenelternvertrer/innen und tritt mindestens zweimal im Schuljahr zusammen. Aus den Mitgliedern wird in der ersten Sitzung eine(ein) Vorsitzende(r) und ein(eine) Stellvertreter(in) gewählt.
Drei Mitglieder vertreten sogar den Elternbeirat in der Schulkonferenz und haben dort auch Entscheidungsbefugnisse.

Aufgaben
Grundsätzlich orientiert sich der Elternbeirat bei seiner Arbeit an den folgenden Aufgabengebieten:

  • Informationsaustausch zwischen Schule und Elternhaus,
  • Konstruktive Zusammenarbeit mit der Schule,
  • Vermittlung zwischen Eltern und Lehrer,
  • Eltern anregen, sich auszutauschen.


Akutelle Zusammensetzung
Elternbeiratsvorsitzende 2020/21: Carolin Binder
Stellvertreter 2020/21: Wolfgang Weyand

Kontakt
Eltrnbrt-ORS-Hlzgrlngnmgntd

Ferien

Ferien

Bitte beachten Sie: 
Eine Beurlaubung außerhalb der Ferientermine und der beweglichen Feiertage ist nur in besonders begründeten Ausnahmefällen auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag zulässig. Diesen Antrag erhalten Sie ausschließlich auf dem Sekretariat der ORS. 

Förderverein

Förderverein der ORS

Kontakt
Sabine Würth
Vorsitzende des Fördervereins
In der Beunde 28
71155 Altdorf
Tel. 07031/603735
Mail an den Förderverein

Zusammensetzung des Vorstandes
1. Vorsitzende: Sabine Würth
2. Vorsitzende: nn
Presse: Christian Metzger
Kasse: Margarita Lorenz
Schriftführerin: Krimhild Thoma

Wir benötigen viele Mitglieder und Spenden, um auch weiterhin finanzielle Mittel für Anschaffungen und Zuschüsse zu haben. Daher schreiben wir im Rahmen der Einschulung einen Wettbewerb für die neuen 5er Klassen aus. Klassen, die 10 oder mehr Mitglieder für den Förderverein werben, erhalten 100 Euro Zuschuss zu einer Klassenveranstaltung. Bei 15 geworbenen Mitgliedern gibt es sogar 200 Euro. Der Wettbewerb startet ab der Einschulungsfeier im Juli 2016 und dauert bis zum Ende der Herbstferien 2016. Bitte den Antrag beim Klassenlehrer abgeben (siehe oben, unter Formulare: 2016 Mitgliedsantrag Wettbewerg Klasse 5).
Wir freuen uns darauf, an sehr viele Klassen Zuschüsse zu geben.

Aufgaben
Zweck des Vereins ist laut Satzung, „die pädagogische Arbeit der ORS ideell und materiell zu fördern.“ Bei der materiellen Förderung geht es in erster Linie darum, der Schule Ausstattungen und Unternehmungen zu ermöglichen, die nach den Richtlinien der Städte „zwar wünschenswert, aber nicht unbedingt notwendig sind.“
Unsere Kinder sollen an der ORS einen Lebensraum finden, in dem sie mit Spaß und Erfolg eine zeitgemäße Ausbildung erhalten.
Schule kann heute mehr sein als Standardunterricht. Zusätzliche Angebote und Ausstattungen gibt es aber nicht zum Nulltarif. Unsere Schule braucht dafür Geld.
Das „Sahnehäubchen auf dem Kaffee“ bzw. dem Unterricht macht der Förderverein erst möglich.
Im Herbst 1999 fanden sich einige Eltern, darunter die damalige und derzeitige Vorsitzende Marion Leitner sowie Frau Maaß zur Gründung zusammen. Die Anerkennung als gemeinnütziger Verein erfolgte dann im Mai 2000. Ziel der Gründung war es im Schulleben leichter Spenden sammeln zu können, damit man verschiedene Projekte verwirklichen kann. Das wurde auch konsequent durchgeführt und zahlreiche Maßnahmen der letzten Jahre wären ohne die Unterstützung des Fördervereines nicht oder nur schwer möglich gewesen. Als Beispiele seien die alljährlichen Bewerbertrainings für die 9ten Klassen, die Mediatorenausbildungen, der Englischwettbewerb „Big Challenge“ für die 5. Und 6. Klassen, das Mittelstufentheater und Zuschüsse zu zahlreichen Geräten genannt.
Der Beitritt zum Förderverein ist schon mit einem Jahresbeitrag von 13 Euro möglich und wir freuen uns insbesondere, dass auch noch Eltern Fördermitglieder sind, deren Kinder bereits die Schule verlassen haben. Unsere derzeit über 200 Mitglieder sind häufig auch anderweitig in der Schule aktiv, sei es als Elternbeiräte oder als Hilfen in der Mensa. Der Verein ist fest im Schulleben verankert und nimmt an zahlreichen Veranstaltungen aktiv teil. Den Mitgliedern wird hierdurch auch eine weitere Möglichkeit geboten sich aktiv ins Schulleben einzubringen.


Dank der Mitgliedsbeiträge und Spenden war es uns in den letzten Jahren möglich, viele Aktionen durchzuführen:

  • Die Roboter AG erhielt eine Spende in Höhe von 3000 Euro
  • Die Kosten der Teilnahme an der Roboter Olympiade werden übernommen.
  • Zuschuss für den Kauf einer Dokumentenkamera
  • Finanzierung der Rollups für das Leitbild der Schule
  • Übernahme der Gebühren für den Wettbewerb BIG CHALLENGE in Englisch Klassen 5u.6
  • Übernahme der Kosten für die Ausbildung der Streitschlichter
  • Mitfinanzierung von Lesungen
  • Zuschuss für die Theater-AG zum Kauf von Kostümen/Material
  • Zuschuss Sport-Projekt Mädchen Klasse 10
  • Zuschuss Schulplaner
  • Unterstützung bedürftiger Schüler bei Klassenfahrten/Schullandheim
  • Finanzierung Zumba Workshop Schulfest
  • Finanzierung Ernährungs-Workshop Schulfest
  • Veranstalter des Rhetorikkurses
  • Mediatiorenschulung
  • Rhetorikkurs
  • Motivationstrainer Christian Bischoff
  • Zuschuss Mittelstufentheater
  • Zuschuss Lesung Fadi Sad für alle 9. Klassen
  • Lehrerfortbildungen
  • Förderung benachteiligter Schüler/innen (Nachhilfe)
  • Mitveranstaltung Vortrag Jungen-Eine Gebrauchsanweisung
  • Sozialkompetenztraining
  • Reparatur des Flügels
  • Leseförderung
  • Besondere Lektüren
  • Zuschuss zur Lichtsteueranlage
  • Zuschuss zu Smartboards
  • Poloshirts Bläserklasse
  • Kochgeschirr Mensa

GFS

GFS

Die Schüler müssen jeweils in der Klassenstufe 8 und 9 eine sog. GFS erbringen.
GFS steht dabei für „Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen“. Dabei wird in einem Fach und zu einem Thema eigener Wahl eine solche Schülerleistung angefertigt, die dann als weitere Note in diesem Fach in die Jahresleistung einfließt. Bei dieser GFS kann es sich um eine Hausarbeit, ein Referat, eine Präsentation oder eine andere Art (nach Absprache mit dem Fachlehrer) handeln.


Hauptschulabschluss

Hauptschulabschluss

Schüler auf dem G-Niveau

Schüler die in den Klassenstufen 7 oder 8 auf dem G-Niveau eingestuft wurden, machen regulär am Ende der Klassenstufe 9 ihren Hauptschulabschluss an der ORS.

Schüler auf dem M-Niveau

Mit dem Erlass vom 16. Juni 2014 könnten im Prinzip alle Schüler, die die Klasse 9 einer Realschule besuchen, an der Schulfremdenprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses teilnehmen.
Da die Versetzung nach Klasse 10 am Schuljahresende Klasse 9 diesem Abschluss entspricht, empfehlen wir die Teilnahme an dieser Prüfung nur den Schülern der Klasse 9, deren Versetzung zum Halbjahr gefährdet ist und die aus diesem Grund die Realschule am Ende des 9. Schuljahres auch bei Nichtversetzung zu Gunsten einer Ausbildung verlassen möchten.
Diese Prüfung wird an einer Werkrealschule abgelegt. Sie umfasst sowohl schriftliche als auch mündliche Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik, Politische und wirtschaftliche Bildung. Englisch kann als weiteres Prüfungsfach gewählt werden. Dazu kommt eine Präsentationsprüfung. Die Vorbereitung auf diese Prüfung erfolgt nicht durch den Unterricht an der Realschule. Wer an dieser Prüfung teilnimmt versäumt an den Prüfungstagen den Unterricht an der Realschule.
Folgenden Jugendlichen empfehlen wir dringend die Teilnahme an der Schulfremdenprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses:
Die Klasse 8 oder 9 wurde wiederholt und zum Halbjahr ist die Versetzung erneut gefährdet. Sollte am Ende des Schuljahres die Versetzung nach Klasse 10 nicht erreicht werden, müssten die Jugendlichen die Realschule ohne Schulabschluss verlassen und können das 9. oder 10. Schuljahr auch nicht an einer Werkrealschule besuchen.
In diesem Fall wurden Sie von den Klassenlehrern nach der Halbjahreskonferenz informiert.

Kompaktinformationen: http://www.kultusportal-bw.de/,Lfr/Startseite/schulebw/Abschlusspruefungen+und+Termine

Hausmeister

Hausmeister

Herr Martin Oßwald ist seit September 2019 der gute Geist in unserem Hause. 
Er ist u.a. immer dann der direkte Ansprechpartner, wenn etwas zu Bruch gegangen ist, Beschädigungen bekannt werden, die Klassenzimmer nicht gereinigt wurden oder Probleme mit den sanitären Anlagen entstehen.
Er freut sich aber außerdem stets über ein Lob über seine Arbeit oder einfach nur ein freundliches Lächeln und eine kurze Begrüßung. Wir dürfen nicht vergessen: ohne ihn würde die Schule schnell zu einem unbequemen Ort werden. 

Klassenarbeiten / Arbeitsplaner

GFS

In den Jahrgangsstufen 9 und 10 haben wir einen für alle verbindlichen Terminkalender, in dem alle Klassenarbeiten terminiert sind. Die eingetragenen Termine beziehen sich jeweils auf die betreffenden Schulwoche.
Den genauen Termin innerhalb dieser Woche legt der jeweilige Fachlehrer fest.

In den Jahrgangsstufen 5 bis 8 werden die Termine klassenspezifisch durch die Fachlehrer festgelegt. Dabei bemühen sich alle Lehrer, die Anzahl der Termine in der Regel auf 2 Klassenarbeiten pro Woche zu reduzieren. Dringende Ausnahmen sind möglich.


Leitbild

Leitbild der ORS

Leitbild der ORS
  1. Unsere Schule ist ein gemeinsamer Lebensraum, in dem wir respektvoll miteinander umgehen und die von uns getroffenen Vereinbarungen einhalten und einfordern.
  2. Wir fühlen uns unserer Schule zugehörig und gestalten unser Schulleben aktiv mit.
  3. Wir bieten ein ganzheitliches Bildungsangebot.
  4. Wissen und Bildung wird motivierend und verständlich vermittelt, dafür setzen wir Durchhaltevermögen, Lern- und Leistungsbereitschaft voraus.
  5. Wir sind Menschen mit Stärken und Schwächen. Deshalb unterstützen wir zur Persönlichkeitsentwicklung individuelle Fähigkeiten, Selbstvertrauen, soziales Miteinander, verantwortungsvolles Handeln und das Anerkennen von Grenzen.
  6. Wir nehmen uns Zeit, Konflikte gewaltfrei zu lösen.
  7. Wir gestalten die Schule als Lebensraum zum Wohlfühlen und gehen sorgsam mit ihm um.

LUZi

LUZi

LUZi = LehrerUnterrichtsZimmer

Seit dem Schuljahr 2014/15 haben wir das alte Klassenzimmersystem aufgegeben. Die Raumkapazitäten an der ORS waren zu diesem Zeitpunkt derart ausgereizt, dass wir früher oder später Wanderklassen hätten einrichten müssen. Einen Zustand, den weder die Lehrer noch die Schüler gut geheißen hätten. Statt dessen ist nun jeder Lehrer einem Zimmer zugewiesen und die Schüler/Klassen besuchen die Lehrer in ihrem Zimmer. Dieses als Lehrerunterrichtszimmer bekannte Prinzip ist nicht neu und hat an vielen Schulen, besonders in anderen europäischen Ländern, eine sehr lange Tradition.

Das neue System hat aus unserer Sicht für Schüler und Lehrer viele Vorteile. Um zu vermeiden, dass die Schülerinnen und Schüler zu häufig die Räume wechseln müssen, haben wir das Doppelstundenprinzip soweit möglich umgesetzt. Das heißt, dass die Schüler in der Regel immer zwei Stunden in Folge in einem Fach haben. Damit reduziert sich auch die Anzahl der Fächer, für die ein Kind Unterrichtsmaterialien mit in die Schule bringen muss. Um längere Wege für die Schüler zu vermeiden, liegen die Klassen, in denen die Schüler unterrichtet werden, häufig in der Nähe.

Die bisherigen Erfahrungen an der ORS zeigen vor allem die folgenden Vorteile:

  • Die Zimmer sind sauberer.
  • Der Unterricht kann noch pünktlicher beginnen.
  • Die Schüler sind i.d.R. konzentrierter.
  • Sachbeschädigungen sind auf ein Minimum gesunken.
  • Streitigkeiten oder andere Formen der Auseinandersetzungen zwischen den Schülern sind seltener geworden.
  • Das Zimmer bietet endlich Platz für ergänzende Materialien des Fachlehrers.

Mensa

Mensa

Entstehung
Was ursprünglich einmal ein Projekt von Eltern und Schülern war, ein warmes Mittagessen anzubieten, ist im Laufe der Jahre gewachsen. Bis einschließlich dem letzten Schuljahr bot ein große Gruppe von Eltern in wechselnder Besetzung jeweils Montags und Donnerstag einen nahrhaften, selbst zubereiteten Mittagssnack an.
Seit dem Schuljahr 2007/08 und somit im Zuge der Sanierung der ORS existiert nun eine semiprofessionelle Gruppe von Müttern, die in der neuen Schulküche viermal in der Woche (Montag bis Donnerstag) ein vollständiges Mittagessen anbieten. Dabei hat die Stadt Holzgerlingen zwei Stellen geschaffen.
Dementsprechend lebt das Projekt „Mensa“ vor allem von der außergewöhnlichen Bereitschaft vieler Mütter und Väter, die sich mit „Herzblut“ der Versorgung der Kinder und Jugendlichen angenommen haben.

Bestellung und Stornierung

  • Bestellungen und Stornierungen müssen online erfolgen:
    Bestellung/Stornierung Mensa
  • Eine Bestellung muss in der Vorwoche bis spätestens mittwochs 15:00 Uhr erfolgen.
  • Eine Stornierung ist noch am selben Tag bis 8:00 Uhr möglich.

Methodencurriculum

Methodencurriculum

Insbesondere für die Klassenstufen 5 und 6 wurden spezielle Inhalte vereinbart. Dabei sollen die Schüler in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 die genannten Themen stetig vertiefen und in ihrer Ausprägung bzw. Fertigkeit verfeinern. Dabei geht es um die folgenden fünf Schwerpunkte:

Das „Lernen lernen“

  • Schulplaner führen und Hausaufgaben organisieren
  • Heftführung, Schrift und Gestaltung
  • den eigenen Arbeitsplatz organisieren
  • Unterschiedliche Lerntypen kennen und unterscheidenen
  • Systematisches Lernen und langfristiges Planen von Klassenarbeiten
  • Vokabeln lernen
  • Texte flüssig lesen und vorstellen (5-Schritt-Lesemethode)
  • mit Nachschlagewerken umgehen und alphabetisch sortieren (Lexika, Wörterbuch)
  • Texte markieren und strukturieren
  • Konzentrations- und Entspannungsübungen

Sozialformen

  • Gesprächsregeln
  • Stillarbeit
  • Partnerarbeit
  • Rollenspiel
  • Diskutieren
  • Feedback geben

Darstellen, Präsentieren und Dokumentieren

  • Cluster, Mindmapping
  • Präsentationen erstellen
  • Textinhalte wiedergeben und vortragen

Informationen beschaffen

  • Einführung und Nutzung der Bücherei Holzgerlingen
  • Beschaffung von Materialien zu vorgegebenen Themen

Praktische Arbeit

  • Versuchsskizzen
  • Versuchtsprotokolle


Beschlusssache der Gesamtlehrerkonferenz der ORS, Holzgerlingen im März 2004
Zuletzt geändert im Juli 2016.

Schließfach

Schließfach

An der ORS gibt es für Schülerinnen und Schüler günstige Schließfächer zu mieten. So können Bücher und Unterlagen, die man zuhause nicht braucht, immer in der Schule bleiben, oder Kleidung und Wertgegenstände sicher in der Schule aufbewahrt werden.
Die Schließfächer werden von unserem Partner Mietra verwaltet und mit einem elektronischen PIN-Code-Schloss bedient.
Ihr Schließfach mieten Sie online unter
http://www.schliessfaecher.de
Dort erledigen Sie auch alle Vertragsangelegenheiten, wie z.B. PIN-Wechsel, Fach-Wechsel u.a.

Logo Schließfach Mietra

Schulbekleidung

Schulbekleidung

Seit vielen Schuljahren können die Schülerinnen und Schüler der ORS Bekleidung und Accessoires mit dem Schullogo kaufen und somit ihr Zugehörigkeitsgefühl zur Schule stärken. Dabei ist der Logo der ORS immer der zentrale Blickfang.
Für den Winter und die Übergangszeit gibt es u.a. Fleecejacken und Kapuzensweatshirts in verschiedenen Farben, für den Sommer sind vor allem die T-Shirts sehr beliebt.
Über den folgenden Link können Sie bei unserem externen Partner die gewünscht Bekleidung bestellen:
Schulbekleidung der ORS

Schulbekleidung ORS Dress for school

Schulkonferenz

Schulkonferenz

Rechtliche Grundlage
„(1) Die Schulkonferenz ist das gemeinsame Organ der Schule. Sie hat die Aufgabe, das Zusammenwirken von Schulleitung, Lehrern, Eltern, Schülern und der für die Berufserziehung Mitverantwortlichen zu fördern, bei Meinungsverschiedenheiten zu vermitteln sowie über Angelegenheiten, die für die Schule von wesentlicher Bedeutung sind, zu beraten und nach Maßgabe der Absätze 2 bis 5 zu beschließen.

(2) Die Schulkonferenz kann gegenüber dem Schulleiter und anderen Konferenzen Anregungen und Empfehlungen geben. Eine Empfehlung muß auf der nächsten Sitzung der zuständigen Konferenz beraten werden.

(3) Die Schulkonferenz entscheidet nach Maßgabe dieses Gesetzes über:
1. Die Vereinbarung von Schulpartnerschaften,
2. die Verteilung des Unterrichts auf fünf oder sechs Wochentage, den Unterrichtsbeginn und den Tag der Einschulung in die Grundschule,
3. allgemeine Angelegenheiten der Schülermitverantwortung,
4. die Stellungnahme der Schule gegenüber dem Schulträger zur a) Namensgebung der Schule, b) Änderung des Schulbezirks,
5. Stellungnahmen der Schule zur Durchführung der Schülerbeförderung,
6. Grundsätze über die Einrichtung freiwilliger Arbeitsgemeinschaften, die nicht generell vorgesehen sind und die zu keinen Berechtigungen führen,
7. die Anforderung von Haushaltsmitteln gegenüber dem Schulträger.

(4) Die Schulkonferenz ist anzuhören:
1. Zu Beschlüssen der Gesamtlehrerkonferenz a) zu allgemeinen Fragen der Erziehung und des Unterrichts an der Schule, b) über die Verwendung der der Schule zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel im Rahmen ihrer Zweckbestimmung,
2. vor Einrichtung oder Beendigung eines Schulversuchs,
3. vor Änderung der Schulart, der Schulform oder des Schultyps sowie der dauernden Teilung oder Zusammenlegung und der Erweiterung oder Aufhebung der Schule,
4. vor Genehmigung von wissenschaftlichen Forschungsvorhaben an der Schule,
5. bei Entscheidungen über Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen nach Maßgabe von § 90 Abs. 4,
6. zu Stellungnahmen der Schule gegenüber dem Schulträger zur Ausstattung und Einrichtung der Schule sowie Baumaßnahmen.

(5) Folgende Angelegenheiten werden in der Schulkonferenz beraten und bedürfen ihres Einverständnisses:
1. Erlaß der Schul- und Hausordnung,
2. Beschlüsse zu allgemeinen Fragen der Klassenarbeiten und Hausaufgaben,
3. Beschlüsse zur einheitlichen Durchführung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften an der Schule,
4. Grundsätze über die Durchführung von besonderen Schulveranstaltungen, die die gesamte Schule berühren,
5. Grundsätze über die Durchführung von außerunterrichtlichen Veranstaltungen (z. B. Klassenfahrten, Schullandheimaufenthalte),
6. Festlegung der schuleigenen Stundentafel im Rahmen der Kontingentstundentafel und Entwicklung schuleigener Curricula im Rahmen des Bildungsplanes. Für das Fach Religionslehre bleibt die Beteiligung der Beauftragten der Religionsgemeinschaften unberührt,
7. die Zustimmung zu einer Änderung der Schulart in eine Gemeinschaftsschule.

(6) Bei Angelegenheiten, die den Schulträger berühren, ist ihm Gelegenheit zu geben, beratend mitzuwirken.

(7) Die Beschlüsse der Schulkonferenz nach Absatz 3 sind für Schulleiter und Lehrer bindend. Ist der Schulleiter der Auffassung, daß ein Beschluß der Schulkonferenz gegen eine Rechtsvorschrift oder eine Verwaltungsanordnung verstößt oder daß er für die Ausführung des Beschlusses nicht die Verantwortung übernehmen kann, hält aber die Schulkonferenz in einer zweiten Sitzung den Beschluß aufrecht, so hat der Schulleiter die Entscheidung der Schulaufsichtsbehörde einzuholen. Bis zu dieser Entscheidung darf der Beschluß nicht ausgeführt werden.“

[Schulgesetz Baden-Württemberg, §47]

Gewählte Vertreter

Schulleitung
Herr Metzger

Lehrer
Herr Appel, Herr Wolf, Herr Fusch

Schülersprecher
Adriana Müller, Leonie Olbrich (beide 9a)

Elternvertreter
Frau Binder (u.a. 9a)

Schulleitung

Schulleitung

Schulleiter
Herr Christian Metzger

Stellvertretender Schulleiter
Herr Jörg Fuchs

Möchten Sie einen Termin vereinbaren? Dann wenden Sie sich bitte an Frau Schmitt oder Frau Ates im Sekretariat.
Mail an das Sekretariat

Schul-/Hausordnung

Schul- und Hausordnung

  • Unsere Schul- und Hausordnung soll zu einem harmonischen Schulklima beitragen. 
  • Eltern und Lehrer sind sich bewusst, dass sie einen gemeinsamen Erziehungsauftrag haben. Sie unterstützen sich und kooperieren miteinander. Nur in einer angenehmen Schulatmosphäre kann erfolgreich gearbeitet werden.
  • Es ist unerlässlich, gemeinsame Regeln zu verfassen, wie von allen Beteiligten eingehalten werden. Das sorgt für einen Schulfrieden, der die Bedingung guten Unterrichts und erfolgreichen Lernens darstellt.

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Kerstin Ederer und ich bin seit dem 01.04.2021 als Schulsozialarbeiterin an der ORS in Holzgerlingen tätig.

Allgemeine Informationen zur Schulsozialarbeit
Schulsozialarbeit ist ein Angebot der Jugendhilfe an verschiedenen Schularten, in Form einer verbindlich vereinbarten, dauerhaften und gleichberechtigten Kooperation. Dadurch stellt die Schulsozialarbeit für mich eine entscheidende Schnittstelle zwischen Jugendhilfe und Schule dar und leistet einen wesentlichen Beitrag zu einer schülerfreundlichen Umwelt. In der Schulsozialarbeit wird bewusst niederschwellig und aufsuchend gearbeitet, wodurch eine gute Begleitung der Schülerinnen und Schüler in ihrem Prozess des Erwachsenwerdens, ihrer schulischen Ausbildung sowie ihrer sozialen Integration möglich ist.

Arbeitsfelder

  1. Psychosoziale Beratung von Schülern, Eltern und Lehrkräften
    Ziel der Beratung ist die Förderung der sozialen sowie persönlichen Entwicklung und Lebensbewältigung der Schülerinnen und Schüler. Es gibt immer wieder Problemlagen und Belastungen, bei welchen die Schulsozialarbeit unterstützen kann.
  2. Prävention und Intervention
    Die Präventionsarbeit erstreckt sich auf verschiedene Teilgebiete, u.a. Projekte und Maßnahmen im Bereich der Sucht- und Gewaltprävention. Interventionen sind z.B. bei Konflikten, Mobbing oder in Krisensituationen gefordert.
  3. Gruppenarbeit, Gruppenbegleitungen und Projekte
    Wesentliche Bestandteile der gruppenbezogenen Tätigkeiten werden die Realisierung von Projekten in Klassen, die Patenschulung und die soziale Gruppe sein.
  4. Individuelle Einzelfallhilfe und Begleitung
    Bei Bedarf: Begleitung von Familien, Schülerinnen und Schüler auch über einen längeren Zeitraum hinweg, um sie auf ihrem Weg zu unterstützen.
  5. Netzwerk- und Gemeinwesenarbeit
    Die Vernetzung mit anderen Schulen, Vereinen, Beratungsstellen und Institutionen ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Schulsozialarbeit.
Ein paar Beispiele, wann Sie sich als Eltern / Erziehungsberechtigte an mich wenden können:
  • Das Verhalten ihres Kindes verändert sich
  • Sie haben das Gefühl, Ihr Kind entzieht sich immer mehr
  • Ihr Kind leidet unter Ängsten (Schulangst, Prüfungsangst)
  • Ihr Kind verweigert den Schulbesuch
  • Sie bemerken, Konzentrationsschwierigkeiten bei Ihrem Kind
  • Sie befürchten, dass Ihr Kind Drogen nimmt

Und wann könnt ihr Schülerinnen und Schüler euch an mich wenden?

  • Bei Streit mit euren Eltern oder innerhalb der Familie
  • Wenn ihr in eurer Klasse geärgert / gemobbt werdet
  • Bei Problemen / Ärger mit eurer Freundin oder eurem Freund
  • Wenn ihr belästigt oder bedroht werdet
  • Falls ihr Fragen zum Thema Drogen, Konflikten, Gewalt oder Sexualität habt
  • Wenn ihr den Kontakt zu anderen Jugendhilfestellen sucht

Als Schulsozialarbeiterin unterliege ich der Schweigepflicht: falls Dritte für die Lösung eines Problems hilfreich sein könnten, werde ich nur mit Einverständnis des/der zu Beratenden Informationen weitergeben.

Frau Ederer, Schulsozialarbeiterin

Kontakt

Mail an Frau Ederer

Gesetzliche Grundlage
Als eine Leistung der Jugendhilfe basiert Schulsozialarbeit auf den §§ 11, 13 Abs. 1 sowie 81 Abs. 1 SGB VIII in Verbindung mit §1 Abs. 3.

Schulweg

Schulweg und Schulwegplan

Die Stadt Holzgerlingen hat in Zusammenarbeit mit den Holzgerlinger Schulen und der Polizei ein Faltblatt erstellt, um einen wirksamen Beitrag zur Förderung der Sicherheit für die Kleinsten und Schwächsten im Straßenverkehr zu leisten.

Dieser sog. Schulwegplan der Stadt Holzgerlingen soll Ihnen und Ihrem Kind helfen, schon vor dem Schulbeginn den Schulweg festzulegen und zu trainieren. Dabei werden auch die wichtigsten Verkehrszeichen für Ihr Kind abgebildet und erläutert. Bitte erklären Sie Ihrem Kind die genaue Bedeutung und die damit verbundenen Verhaltensweisen.


Sekretariat

Sekretariat

Frau Schmitt und Frau Ates stehen für Sie zu den folgenden Sprechzeiten zur Verfügung:

Montag, Dienstag Donnerstag:
8:00 bis 9:30 und
11:00 bis 15:45 Uhr

Mittwoch, Freitag:
8:00 bis 9:30 und
11:00 bis 13:00 Uhr

Die angegebenen Sprechzeiten gelten für alle: Eltern, Schüler, Lehrer.

07031-68599-10
Mail an das Sekretariat
Außerhalb der Sprechzeiten dürfen Sie gerne auf unseren Anrufbeantworter sprechen!

Fax: 07031-68599-199

SMV

SMV

SMV = Schülermitverwaltung

Die SMV unterhält einen eigenen Schaukasten im Foyer des Hauptgebäudes. Dort hängen auch stets die Sitzungsprotokolle aus, damit jeder Schüler sich über die Gespräche und Pläne der SMV informieren kann.

Regelmäßige Tätigkeiten der Schülersprecher

  • Organisation div. Aktionen, z.B. Wichtel-Verkauf, Fußballturnier, Rosenversand am Valentinstag.
  • Vertretung der Schüler der ORS
  • Protokollieren der SMV Sitzungen
  • Annahme von Wünschen und Anregungen (auch: Klassensprecher)
  • Weiterleitung von Problemen und Streiterein an die AG Mediation

Aktionen

  • Fußball-, Handball- und Volleyballturnier
  • Internationale Wochen im Foyer
  • Wichtelgrüße: Jedes Jahr veranstaltet die SMV in Kooperation mit den anderen Schule des Schulzentrums eine Wichtelgrußaktion zur Weihnachtszeit.

Gewählte Vertreter

Lehrer:
Herr Day und Herr Glück

Schülersprecher:
Adriana Müller und Leonie Olbrich (beide 9a)

Sozialcurriculum

Sozialcurriculum

Soziales Lernen ist ein wesentlicher Bestandteil an der ORS. Eine Mischung aus verschiedenen Stunden und Maßnahmen sorgt dafür, dass die Schüler engagiert Ihre Persönlichkeit, ihr Engagement und ihrer Empathie weiterentwickeln können. Die folgenden Übersicht fasst alle an der ORS durchgeführten Aktivitäten zusammen. Dieses Sozialcurriculum ist daher ein wichtiger Baustein für das erfolgreiche Zusammenleben an unserer Schule.
ORS Sozialcurriculum

Streitschlichter

Stunden- und Vertretungsplan

Stunden- und Vertretungsplan

Ab Schuljahr 2021/22 erhält jeder Schüler einen Klassenaccount für den Zugang zum Online-Stundenplan. Dort finden Sie stets den aktuellen Stunden- bzw. Vertretungsplan für die jeweils kommenden zwei Tage. Über den folgenden Link können Sie sich dabei einloggen:
WebUntis-Stunden-/Vertretungsplan

Die Vertretungspläne sind außerdem digital in jedem Schulgebäude jederzeit einsehbar. Wir bitte alle Schüler stets nach den beiden großen Pausen sowie beim Verlassen der Schule einen aufmerksamen Blick auf den jeweils gültigen Vertretungsplan zu werfen.  

Unterrichtszeiten

Unterrichtszeiten

An der ORS pflegen wir einen 2-Stunden-Takt:

1. Stunde: 7.30 bis 8.15 Uhr
2. Stunde: 8.20 bis 9.05 Uhr

Erste große Pause: 9.05 bis 9.20 Uhr

3. Stunde: 9.25 bis 10.10 Uhr
4. Stunde: 10.15 bis 11.00 Uhr

Zweite Große Pause: 11.00 bis 11.10 Uhr

5. Stunde: 11.10 bis 11.55 Uhr, anschließend Mittagspause
oder
6. Stunde: 11.55 bis 12.40 Uhr, anschließend Mittagspause

7. Stunde: 12.55 bis 13.40 Uhr, wenn keine 6. Stunde stattfindet
8. Stunde: 13.45 bis 14.30 Uhr, wenn in 6. Stunde Unterricht stattfindet

9. Stunde: 14.35 bis 15.20 Uhr
10. Stunde: 15.25 bis 16.10 Uhr
11. Stunde: 16.15 bis 17.00 Uhr